Mein Therapiespektrum

Beschwerden und Schmerzen im Bewegungssystem ursächlich zu lindern bzw. zu beseitigen, darauf
arbeite ich bei jeder Anwendung hin, gestützt
auf langjährige Berufserfahrung.Ich vertraue dabei auf ganzheitliche Therapieformen, die nachhaltige Behandlungserfolge mit sehr guten Heilungsprozessen ermöglichen und sich in meiner Praxis in vielen Jahren besonders bewährt haben.

Dazu gehören:

 

 

Craniosacrale Therapie

Die craniosacrale Therapie basiert auf der Beweglichkeit des craniosacralen Systems, zu dem der knöcherne Schädel (cranium), die Wirbelsäule und das Kreuzbein (sacrum) sowie die Hirn-und Rückenmarks-Häute (Membrane) gehören. Durch sanfte Stimulation dieses Systems lässt sich der Fluss der Hirn- und Rückenmarksflüssigkeit gezielt beeinflussen.
Bei Erkrankungen wie chronischen Rückenschmerzen, Skoliosen, Kopfschmerzen, Migräne, stress- und spannungsbedingten Störungen – auch Dysfunktionen bei Säuglingen – wirkt diese Simulation der Pulswelle zwischen Schädel und Kreuzbein heilend, wie auch die zugleich erzielte verbesserte Durchblutung. Positive Unterstützung erhalten auch Lymph- und Immunsystems, selbständig beginnen natürliche Heilungsmechanismen im Körper einzusetzen.

Als ein Teil der Osteopathie ist die craniosacrale Therapie eine sanfte manuelle Behandlungsmethode, bei der über sanften Druck und Zug Einschränkungen der Bindegewebsstruktur aufgelöst werden. Verschiedenste Körperfunktionen werden so günstig beeinflusst, wobei ich die craniosacrale Therapie eigenständig oder ergänzend und begleitend zu anderen Therapien einsetze. www.upledger.de

 

Osteopathie nach funktioneller Orthonomie u. Integration (FOI)

Die FOI geht davon aus, dass alle Gelenke im Körper miteinander in Verbindung stehen.
Wenn ein Gelenk nicht optimal funktioniert, hat das einen Einfluss auf alle anderen Gelenke.
Irgendwo wird sich dann ein Schmerz entwickeln. Die Ursache des Schmerzes ist immer in einer anderen Körperregionen zu suchen. Sie schalten das Licht ja auch nicht an der Lampe, sondern am Schalter an.
Der Therapeut sucht bei ihnen nach dem Schalter, um den Schmerz auszuschalten.
Der Schalter, um den Schmerz auszuschalten, ist niemals in der Region, in der sich der Schmerz befindet.
Manchmal ist er sogar weit entfernt.
- Ein Tennisarm kann entstehen, wenn ein Knie nicht richtig funktioniert,
- Kopfschmerzen entstehen sehr häufig durch eine Statikveränderung des Beckens.
In vielen Fällen hat man es mit mehreren Schaltern zu tun. Diese stehen auch wieder miteinander in Verbindung, und zwar immer in einem gewissen System.
Während der Befundaufnahme bekommt der Therapeut schon viele Anhaltspunkte dafür, welches System bei Ihnen nicht optimal funktioniert und findet bei der körperlichen Untersuchung Stellen, die miteinander in Verbindung stehen.

Die Behandlung

Da die Wirbelsäule die Achse ist, um die sich Alles dreht, beginnt die Behandlung immer an der Wirbelsäule und am Becken.
Dabei wird die schmerzhafte Region nicht als Erstes behandelt.
Deshalb ist es gut möglich, dass Sie nach der ersten Behandlung noch keine Verbesserung spüren. Sobald die Wirbelsäule wieder gut funktioniert, wird sich Ihr Therapeut in der weiteren Therapie Ihrer schmerzhaften Region „nähern“.
Während einer FOI - Behandlung korrigiert Ihr Therapeut die Stellung der einzelnen Knochen zueinander, korrigiert die dreidimensionales Beweglichkeit der Gelenke und reguliert die Muskelspannung mit dem Therapieziel SCHMERZFREIHEIT.
www.funktionelle-Integration.de

zurück nach oben

 

Viszerale Osteopathie

Mit der viszeralen Osteopathie behandle ich gezielt Ihre Bauchorgane. Über das Bauchfell sind sie alle miteinander verbunden und zugleich an der Wirbelsäule fixiert. Dennoch bewegt sich ein gesundes Organ vielfältig, und übernimmt sogar stützende Funktion für geschwächte Nachbarorgane. Diese Fähigkeit zur Bewegung gegen- und umeinander kann beeinträchtigt sein – ganz genau wie auch der Bewegungsapparat eingeschränkt sein kann z.B. durch eine Kapselschrumpfung. Für eine ausreichende Beweglichkeit im Bauchraum spielt ein funktionstüchtiges Bindegewebsnetzwerk eine wichtige Rolle.
Häufig kommt es vor, dass dieses Haltesystem der Organe jedoch unbeweglich und schmerzhaft wird, was nicht nur Auswirkungen auf die Organe selbst hat, sondern – durch eine Art Kettenreaktion – oft auch zu Schmerzen und Einschränkungen des Bewegungssystems führt. Mit der viszeralen Osteopathie ist es möglich, diese Fascienspannungen (Spannungen des Bindegewebes), die sich negativ auf das Bewegungssystem übertragen, zu reduzieren bzw. zu beseitigen. Auf diese Weise ist die osteopathische Behandlung der Organe eine gute Möglichkeit, Organstörungen zu verbessern und den Bewegungsapparat zu entlasten. Auch werden körpereigene Selbstheilungskräfte freigesetzt, die mitarbeiten, Ihre Gesundheit wieder herzustellen. www.upledger.de

 

zurück nach oben

 

integrative Physiotherapie

Die integrative Physiotherapie beinhaltet für mich alle Behandlungsmethoden meines breiten Behandlungsspektrums für jeden Patienten individuell auszuwählen und einzusetzen.
Dabei betrachte ich jeden Menschen als einzigartige Persönlichkeit, so dass im Mittelpunkt meiner Arbeit sowohl bei der Befundaufnahme als auch bei der Therapie die individuelle Situation des jeweiligen Menschen steht.
Ziele der integrativen Physiotherapie sind:

  • Schmerzlinderung
  • Zunahme der passiven und aktiven Beweglichkeit aller Gelenke
  • Harmonisierung von Haltung und Bewegung, so dass im Alltag normale Bewegungsabläufe wieder ökonomischer und schmerzfreier stattfinden können.
  • Stärkung des Herz - Kreislauf - Systems und anderer Organfunktionen

Therapiebegleitend habe ich sehr gute Erfahrungen mit dem zusätzlichen Einsatz von Wärmeanwendungen ( Naturmoor, Rotlicht, heiße Rolle, Ultraschall) und gezielt ausgewählten Griffen aus dem weiten Spektrum der Massage - Techniken sowie dem Kinesiotaping.

zurück nach oben